Experten für die Baugrundlagen

Prof. Mohamed El Gendy zu Gast in Siegen – International renommierte Fachmann für die Berechnung von Bodenplatten
300611961_601460948112175_3525860669618705150_n.jpg
Prof. Dr. Richard Herrmann, Lehrstuhl für Geotechnik an der Uni Siegen, hat seinen ägyptischen Kollegen Mohamed El Gendy zu Gast. El Gendy ist einer der weltweit führenden Experten für die Berechnung von Bodenplatten von Großbauwerken. Zwischen seiner Universität Port Said und dem Institut für Geotechnik an der Uni Siegen besteht seit elf Jahren eine Partnerschaft. Foto aufgenommen am Mittwoch (14. Dezember 2011).
Siegen. Einer der weltweit führenden Experten für die Berechnung der Bodenplatten von Hochhäusern vermittelt sein Wissen derzeit an der Uni Siegen weiter. Prof. Mohamed El Gendy ist Prodekan der ägyptischen Port Said University. Eine seit elf Jahren bestehende Partnerschaft verbindet seine Heimat-Hochschule mit der Uni Siegen. Eine seit über 20 Jahren bestehende Freundschaft verbindet ihn persönlich mit seinem Siegener Kollegen Prof. Richard A. Herrmann vom Lehrstuhl für Geotechnik.

Regelmäßiger Gast

„Ich komme jedes Jahr her, um ein Seminar und einen Workshop zu leiten“, sagt El Gendy. Für 14 Tage ist er diesmal zu Gast, am morgigen Freitag reist er wieder ab. Sein Seminar richtet sich an Studenten, der Workshop ist auch für Vertreter von Bauingenieurbüros offen.
Gemeinsam mit seinem Doktorvater Prof. Manfred Kany, langjähriger Leiter des Grundbauinstituts der Landesgewerbeanstalt (LGA) Bayern in Nürnberg, entwickelte er vor 20 Jahren „Elpla“: Ein numerisches Modell, das via Computer die Berechnung von Bodenplatten für Bauwerke ermöglicht. In Nürnberg lernte er auch Prof. Herrmann kennen: El Gendy arbeitete als Stipendiat an seiner Promotion, Herrmann war wissenschaftlicher Mitarbeiter.
„Elpla ist ein Standardprogramm, Universitäten und Ingenieurbüros auf der ganzen Welt setzen es ein“, erklärt El Gendy. Je größer ein Bauwerk ist, umso mehr steigen die Anforderungen an die Bodenplatte. Weiterer entscheidender Faktor ist die die Beschaffenheit des Untergrunds.

Komplexe Abläufe

Habe die so genannte Gründungsplatte eines Einfamilienhauses eine Dicke von etwa 23 Zentimetern, so betrage sie bei einem Gebäude wie dem Frankfurter Messeturm 16 Meter. Zusätzlich liegen darunter Pfähle im Boden, um die Konstruktion zu halten. „Bevor es Elpla gab, haben Ingenieure die Fundamente und Bodenplatten auf dem Papier oder mit Hilfe von Tabellen berechnet“, sagt El Gendy. Mittlerweile seien die Berechnungen dafür aber viel zu komplex. Elpla, das aktuell in seiner 9. Version auf dem Markt ist, ermöglicht die Berechnungen nicht nur in relativ kurzer Zeit, sondern kann den Boden mit seinen verschiedenen Schichten auch dreidimensional darstellen.
Florian Adam
SIEGENER RUNDSCHAU
14. Dezember 2011

GEOTEC SOFTWARE INC.


In 2014, GEOTEC Software Inc. was re-incorporated in Canada to continue developing GEOTEC Office suite. GEOTEC Office Authors:  Prof. M. El Gendy and Dr. A. El Gendy

       Contact Us